Ja, is denn heit scho Weihnachten?

Die Vereinsgemeinde des SV Solidarität feiert am Samstag, den 9.12.17 mit Freunden und Gästen im gut gefüllten Soliheim bei weihnachtlichem Ambiente den Jahresschluss. Die Initiatoren hatten sich sehr bemüht, dem ansonsten eher nüchtern, praktischen Interieur der Lokalität einen dem Anlass entsprechenden Anstrich zu verpassen. Alle Tische waren mit festlichen Tischdecken, Lichtern und weihnachtlichem Grün geschmückt. Besonders beeindruckt waren aber alle von der Präsentation der Tombola-Preise vor dem Tresen.
Erster Vorstand Siegfried Martens begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen Helfern, besonders aber bei Bernd Toenne, dem die gesamte Vorbereitung oblegen war und sich an diesem Abend auch noch als Wirt betätigen durfte. Als Assistenz im Service standen ihm Karin Moskart und Andrea Lippmann zur Seite. Die Damen des Vereins hatten sich “nicht lumpen lassen” und mit Platzerl zum Gelingen beigetragen.
Aufgrund der winterlichen Außen-Temperaturen erfreute sich als erstes der leckere Glühwein einer regen Nachfrage. Gerne genommen wurden auch die traditionell und routiniert von Rupert Reiter zubereiteten Wiener Würstl.
In Fortsetzung der langjährigen Tradition wurde auch diesmal wieder ein Sketch gespielt. Passend zur Jahreszeit und der weiß überzuckerten Landschaft vor den Fenstern erschienen die Protagonisten Karl Reif sen. und Siegfried Martens als Langläufer zum fachlichen Plausch am Rande der Loipe. Die amüsante und gekonnt vorgetragene Spielerei um die Worte “lang” und “kurz” wurde mit viel Lachen und Applaus bedacht.
Großer Höhepunkt des Abends war die Tombola. Andrea Lippmann und Christa Dupski brachten nahezu 800 Lose zum Stückpreis von € 0,50 an die Frau oder den Mann. Viele kauften mehr als ein Los und so waren bald alle freien Fleckchen auf den Tischen mit Losabschnitten bedeckt. Fein säuberlich nach Nummern geordnet, versteht sich.
Eigentlich hätte eine Jungfrau als Glücksfee agieren sollen, aber mangels Angebot griff Dieter Moskart kurzerhand auf den als Gast anwesenden Christian Kuster zurück, der die Aufgabe souverän bewältigte. So lautstark , hat noch selten jemand die gezogenen Nummern ausgerufen. Aufgrund der vielen Preise dauerte die Gewinnausspielung denn auch fast 60 Minuten. Wer geglaubt hatte, daß sich das Gewinnerglück in etwa gleich verteilt, lernte hinzu. Gerüchte gingen um, daß einige besonders Glückliche sogar ihr Auto bemühen mussten, um alle Gewinne sicher abzutransportieren.
Es ging schon auf Mitternacht zu, als der normale Festbetrieb wieder aufgenommen werden konnte. Der “harte Kern” nutzte die Gelegenheit und blieb noch bis zum frühen Morgen. Ein schönes Fest, der das Gemeinschaftsgefühl beim SVS stärkte und den Gästen sicher in Erinnerung bleiben wird.

Der SV Solidarität wünscht seinen Mitgliedern und Freunden gesegnete Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr.
Die prall gefüllte Tombola
Wer Ordnung hat, ist nur zu faul zum suchen
Bernd vor dem großen Ansturm
So strahlen Gewinner
Da wußte Schorsch noch nicht, wie er später abräumt
Glücksfee Christian mit Preisverteiler Dieter