Südtiroler Schmankerl genossen

Dem  echten Südtiroler wird nachgesagt, daß er fünfmal am Tag isst. Darunter am Nachmittag auch die sogenannte Marende. Sie besteht aus Speck, Brot, Käse, Kaminwurzen und natürlich aus Wein.

Entsprechend fühlten sich die Gäste des SV Solidarität vergangenen Freitag ins herbstliche Südtirol versetzt, als ihnen diese Kost als Brotzeit serviert wurde. Wer statt Wein lieber Bier oder andere Flüssigkeiten bevorzugte, musste aber auch keinen Durst leiden.

Bernd Toenne hatte mit seinen Helfern das Soliheim in bewährter Weise mit viel Grün, geschnitzten großen Kürbissen, Zweigen, Laub,farblichen Lichttupfern und weiteren Accessoires in eine perfekte herbstliche Kulisse umdekoriert. Bewährte Kräfte  waren unermüdlich bemüht, die Wünsche der zahlreichen Gäste zu erfüllen. Und so war es nicht verwunderlich, daß aus dem Freitag-Abend ein Samstag-Morgen wurde, bevor der Wirt das Soliheim abschließen konnte.

Zurück zur Startseite